Bezirke
Navigation:
Portrait Amela Mircovic
Mag.a

Amela Mirković

Bezirksrätin
„Verteilungsgerechtigkeit und die Sicherung eines menschenwürdigen Lebens sind für die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft dringend notwendig.“
Amela Mirković
Wann hast du angefangen Politik zu machen und warum?

Für mich ist alles Politische auch Privat und das Persönliche ist politisch. Ich war immer schon ein politischer Mensch. In vielen politischen Strukturen haben gewisse Gruppen keine Vertreter_innen, ihre Positionen sind schwach und ihre Unterdrückung wirkungsvoll. Nachdem meine Kinder endlich erwachsen waren, konnte und wollte ich nicht mehr auf Vertreter_innen warten, sondern mich für Menschen in ähnlichen Lebensverhältnissen wie den meinen einsetzen.

Ich kenne, seit ich denken kann, fast ausschließlich Armut und Armutsgefährdung. Dieser Zustand dauert nun fast 50 Jahre. Als eines von vier Kindern „fremder“ und unqualifizierter Arbeiter_innen und als 17 Jahre lang alleinerziehende Mutter von zwei Kindern ohne Alimente und kaum Unterhaltsvorschüsse kenne ich trotz Studiums, vieler Ausbildungen und fast durchgehender Erwerbstätigkeit ausschließlich prekäres Leben und keine soziale Sicherheit. Mein bescheidenes Leben mit zwei Kindern, z. B. ohne Auto, Urlaube, Essengehen und vieles mehr ist trotzdem nur schwer leistbar gewesen.

Alleinerzieher_innen sind mehrfach gesellschaftlich, rechtlich und politisch benachteiligt. Die meisten von ihnen werden tatsächlich sowie die anderen armen bzw. armutsgefährdeten Menschen, darunter sehr viele Frauen* und Migrant_innen, immer ärmer. Ökonomische und soziale Ungleichheiten sowie große existentielle Unsicherheiten bestehen. Für mich gilt - ich setze mich in erster Linie für arme und armutsgefährdete Menschen auf der Wieden ein. Das geht für mich nur mit und bei den Grünen. Deshalb bin ich seit 2015 dabei.

Was ist dein Lieblingsort im 4. Bezirk?

Der Karlsplatz mit Wien Museum, TU, Karlskirche, Kinderspielplatz und vielen Veranstaltungen vermittelt mir ein internationales und gleichzeitig lokales Gefühl von Zugehörigkeit und weckt Erinnerungen an die letzten 20 Jahre meines Lebens auf der Wieden.

Wenn du nicht gerade Politik machst, was machst du dann?

Ich denke, ich mache immer und überall Politik. :-)

WORDRAP

Sommer - Meer

Lieblingsessen – Semmelknödel mit Saft

Bestes Buch der Welt – Die Arbeit der Nacht (Thomas Glavinic)

ÜBER MICH

  • seit 2015 Bezirksrätin, stv. Vorsitzende der Sozialkommision, Mitglied im Bauausschuss, Sozial- und Integrationssprecherin​
  • seit 1989 viele berufliche Stationen: Erwachsenenbildnerin, Lehrerin, Unilektorin, Managerin, Unternehmensberaterin, Mediatorin
  • Studium der Translation und Anthropologie
  • zwei Kinder
  • seit 1969 in Wien
  • geboren in Bosnien