Bezirke
Navigation:
Portrait Philip König
Mag.

Philip König

Aktivist
„Bildung und Kultur, Platz zum Leben und sich erholen - auch mit Familie soll das Leben in der Stadt Freude machen. “
Philip König

Wie kommt es, dass du dich politisch engagierst? 

Es gibt wenige Momente aus meiner Kindergartenzeit, an die ich mich so gut erinnern kann, wie an den Abend, an dem sich meine Familie vor dem Fernsehgerät versammelte und jubelnd das Ergebnis der Zwentendorf-Abstimmung vernahm. Rückblickend gesehen hat mir wohl diese knappe Entscheidung gegen die Atomkraft, für die meine Mutter  wochenlang gerannt ist, gezeigt, dass es niemals umsonst ist, sich für eine gute Sache zu engagieren. 

Was ist der schönste Platz auf der Wieden und warum?

Die Wieden hat sehr viele schöne Orte. Mein schönster Platz aber muss erst wieder geschaffen werden. Da alle wichtigen Straßen dem Durchzugsverkehr geopfert wurden, fehlen der Wieden zentrale Plätze, an denen Menschen zusammen kommen können. Ich möchte, dass am unteren Ende der Favoritenstraße ein urbaner Dorfplatz entsteht. Ich möchte den Platz von den Autos zurückbekommen, damit wir uns kennenlernen und treffen können und damit wir miteinander Feste feiern und tratschen können. 

Was ändert sich, wenn die Grünen regieren?

Wir wollen, dass die Wieden nicht nur ein Ort zum Wohnen und Arbeiten ist, sondern ein Bezirk zum Leben und Wohlfühlen. Das heißt: Mehr Platz für Menschen im öffentlichen Raum, mehr Grün, mehr Begegnung und Kultur. Dafür und für vieles mehr braucht es eine Bezirksvorsteherin mit Mut zum Gestalten, die die Initiative ergreift und ein starkes Team hinter sich hat, kurz: Barbara Neuroth.

Word-Rap

Radfahren?

Hält mich jung und bringt mich pünktlich zum nächsten Termin.

Rapid oder Austria?

Sportklub

Familie?

Das Beste was mir in meinem Leben passiert ist.

Europa?

Muss vor Banken und Konzernen geschützt werden.

Bestes Buch der Welt?

Ach ja, das sollte ich endlich mal lesen.