Bezirke
Navigation:
am 22. Juni

Ampelumbau in der Favoritenstraße, die Restzeitanzeige blieb leider auf der Strecke!

Manfred Itzinger - Beim Lift der U-Bahn-Station Taubstummengasse gibt es einen Fußgänger*innenübergang. Hier gab es eine Restzeitanzeige, welche Anfang Juni entfernt wurde.

Beim Lift der U-Bahn-Station Taubstummengasse gibt es einen Fußgänger*innenübergang. Es gab - die Betonung liegt auf gab - eine Restzeitanzeige.

Restzeitanzeige

Eine Restzeitanzeige zeigt die Sekunden an, wann die Ampel wieder Grün zeigt. Für die Wartenden, in diesem Fall die Fußgänger*innen, ist es sehr wichtig zu wissen, wie lange die Wartezeit noch beträgt.

Entfernung der Restzeitanzeige

Vor einigen Tagen wurde die Restzeitanzeige entfernt, dafür kam ein mächtiger Schaltkasten, der den Gehsteig verstellt. Dass die Umbauarbeiten mit der bei der Taubstummengasse umgebauten Ampel liegt, liegt auf der Hand. Derartige Verschlechterungen sind aber nicht nachzuvollziehen.

Beweis für lange Wartezeiten

​Für uns Grüne war die Restzeitanzeige immer ein Beweis für die langen Wartezeiten. Sehr oft 58 Sekunden, das ist fast eine Minute, eine Zumutung für die Wartenden. Der Beweis wurde jetzt entfernt, sehr zum Leidwesen von uns Grünen.

Ein Stück stadteinwärts beim nächsten Zebrastreifen wird eine intelligente Ampel installiert. Es könnte sein, dass die intelligente Ampel nicht so intelligent ist und eine Restzeitanzeige der benachbarten Ampel nicht integrieren kann.

Andere Lösungen

Beim Termin, als das Konzept der intelligenten Ampel in der Verkehrs- und Planungskommission vorgestellt wurde, war keine Rede davon, dass die Restzeitanzeige entfernt werden muss. Daher wurde auch nicht über Ampel beim Lift diskutiert.

Man könnte eine Insellösung vorsehen, d.h. keine Verbindung zu die benachbarten Ampeln. Vorteil ist, das 10 Sekunden nach drücken des Knopfes auf Grün für die Wartenden geschaltet werden kann.

Eine andere Möglichkeit wäre der Abbau der Ampel für die stadtauswärtsführenden Fahrbahn, weil ungeregelte Fußgänger*innenübergänge über eine Fahrspur möglich sind.

Leider wurde ohne Diskussion in den betreffenden Gremien des Bezirks vollendete Tatsachen geschaffen.