Bezirke
Navigation:
am 11. August

Argentinierstraße: Radfahren auf der Fahrbahn bergab jetzt möglich

Barbara Neuroth - Weil der Radweg für die steigenden Zahlen der Radelnden zu schmal ist, wurde die Radwegbenützungspflicht aufgehoben. Eckige Schilder weisen darauf hin. Deshalb darf seit Juli ab dem St. Elisabeth Platz bergab auf der Straße geradelt werden.

Eckige Radwegschilder

Die Argentinierstraße ist Teil des übergeordneten Wiener Fahrradstraßenkonzeptes. Die vollständige Umsetzung, für die wir Grünen uns sehr eingesetzt haben konnte politisch keine Mehrheit erreichen. Doch ein erster Schritt ist gelungen. Da der Radweg in der Argentinierstraße die steigende Anzahl von Radler_innen nicht mehr schafft, wurde die Radwegbenützungspflicht aufgehoben. Die eckigen Radwegschilder weisen darauf hin, dass Bergab-Radler_innen jetzt auf die Fahrbahn ausweichen können und das auch legal dürfen. Bergauf müssen die Räder auf dem Radweg bleiben!

Genug Platz auf der Fahrbahn

Liebe Autofahrer und Autofahrerinnen! Bitte nicht wundern, dass jetzt neben dem Radweg die Räder auch auf der Straße unterwegs sind. Das ist legal. es ist auch genug Platz für alle auf der Fahrbahn. Ein wichtiger Schritt in Richtung Fahrradstraße und eine Verbesserung für alle, die täglich mit dem engen Radweg hadern.