Bezirke
Navigation:
am 7. February

Wann kommt die Fahrradstraße in der Argentinierstraße?

Manfred Itzinger - Der Radweg in der Argentinierstraße ist in die Jahre gekommen und entspricht nicht mehr den gesteigerten Anforderungen: Seit 2011 ist die Radfrequenz um 50% gestiegen! Eine neue Lösung ist notwendig.

Für uns Grüne wie auch für die Fahrradlobby ist eine Fahrradstraße die beste Lösung, die wir in der Bezirksversammlung auch immer wieder gefordert haben. Fahrradstraße bedeutet, dass auf der Fahrbahn Radfahrende in beiden Richtungen, Autos nur in einer Richtung unterwegs sind.

Trennung von Fußgänger_innen und Radfahrer_innen

Für uns Grüne ist der größte Vorteil die Trennung von zu Fuß Gehenden und Radfahrenden, und damit eine erhöhte Sicherheit vor allem für Fußgänger_innen. Ihnen ist künftig der Gehsteig vorbehalten, den sie sich jetzt noch mit den Radler_innen teilen müssen. Auf weite Strecken werden sie dann durch parkende Autos von der Fahrbahn abgeschirmt sein. Denn die Radfahrer_innen radeln auf der Fahrbahn.​

Frequenz wird weiter steigen

Die Argentinierstraße ist Teil einer Fahrradlangstrecke. Dies bringt zusätzliche Radfahrer_innen auf den Radweg in der Argentinierstraße. Auch die neuen Bauten rund um den Hauptbahnhof motivieren Menschen, das Rad für ihren Weg in und durch die Innenstadt zu benützen.​

Wann fällt endlich die Entscheidung für die Fahrradstraße?

Dem gesteigerten Aufkommen an Radfahrenden ist der alte Radweg in der Argentinierstraße nicht mehr gewachsen. Eine zukunftsweisende Lösung, die Fahrradstraße, ist auch im Hinblick auf die Klimaziele dringend erforderlich. Die Entscheidung ist überfällig.


Jahresauswertung – Zählstelle Argentinierstraße


Jahr

JDTV*

Mo - Fr



Maximaler

Tageswert


2011
1.596
2.969
2012
1.716
3.102
2013
1.601
3.168
2014
1.794
3.367
2015
1.878
3.626
2016
2.100
4.024
2017
2.238
4.374
2018
2.434
4.533
JDTV – Jahresdurchschnittlicher tägliche Verkehrsstärke (Räder / 24h)