Bezirke
Navigation:
am 28. Mai

Neue Flächenwidmung für Wien Museum und Winterthur-Haus: Jetzt Stellungnahme abgeben.

Manfred Itzinger - Der Entwurf für einen neuen Flächenwidmungsplan für das Gebiet rund um den Karlsplatz liegt bis zum 29. Juni 2017 öffentlich auf. Jede Stellungnahme, die bis dahin eingebracht wird, wird geprüft und nach Möglichkeit berücksichtigt.


Öffentliche Auflage des Planentwurfs 8190

Planentwurf und Erläuterungsdokumente sowie Möglichkeit zur Online-Stellungnahme auf

wien.gv.at

Fragen?

Manfred Itzinger steht Rede und Antwort für alle Fragen zum Planentwurf - am

    • Mittwoch 7. Juni
    • Freitag 9. Juni
    • Mittwoch 21. Juni

      jeweils von 18 bis 20 Uhr im Grünraum 4

      Der neue Flächenwidmungs- und Bebauungsplan ermöglicht Umbau und die Erweiterung des Wien Museums. Verwirklicht wird das Siegerprojekt von Certov, Winkler + Ruck Architekten, das aus einem zweistufigen Architekturwettbewerb als Sieger (von 274 Projekten) hervorgegangen ist. Die Bezirksvertretung hat sich einstimmig und über alle Parteigrenzen hinweg dafür ausgesprochen, dass das Wien Museum im 4. Bezirk am Karlsplatz bleibt und nicht zum Hauptbahnhof in einen Neubau übersiedelt.

      Nach Abschluss des Wettbewerbs für das „Wien Museum“ wurde ein weiterer Architekturwettbewerb für das Winterthur-Gebäude ausgelobt. Damit das Wien Museum als Solitär wirken kann, müssen die beiden Verbindungsbauten über die Symphonikerstraße zum Wien Museum entfernt werden. Im Hinblick auf eine einheitliche Silhouette des südöstlichen Bereiches des Karlsplatzes ist eine Aufstockung wünschenswert. Auch dafür soll der Flächen- und Bebauungsplan die Grundlagen schaffen.

      Grüne Position

      Aus unserer Sicht spricht grundsätzlich nichts gegen die geplante Aufstockung des Winterthur-Gebäudes. Es erreicht so die gleiche Höhe wie die anderen Gebäude im Umfeld der Karlskirche und durch die optische Erneuerung des Gebäudes und insbesondere durch die Freistellung des Wien Museums ist eine Verbesserung gegenüber dem Status Quo gegeben.

      Die geplante Umwidmung bedeutet aber auch eine Wertsteigerung für die Eigentümer_innen, so dass es aus unserer Sicht eine entsprechende Gegenleistung für die Öffentlichkeit geben muss:

      • Für das Erdgeschoss und das Souterrain soll (teilweise) eine öffentliche Nutzung festgeschrieben werden. Denkbar ist hier vieles – von Gastronomie und Veranstaltungsräumlichkeiten über eine öffentliche Toilettenanlage bis hin zu einer „Zürich-Lounge“, die multifunktional als Indoor-Spielplatz, Ausstellungs- und Veranstaltungsraum etc. genutzt werden kann. Bei der Konzeption ist das Wienmuseum selbstverständlich mit einzubeziehen.
      • Das Gebäude soll sich zum Karlsplatz hin öffnen, das heißt, es soll ein Eingang auf der Seite des Karlsplatzes geschaffen werden.
      • Für die Gestaltung des Karlsplatzes vor dem Gebäude ist gemeinsam mit dem Wienmuseum ein zeitgemäßes Konzept zu erstellen. Die Umsetzung soll von der Zürich-Versicherung finanziert werden.
      • Durch die Umgestaltung des Vorplatzes darf es in Summe zu keiner Verringerung des Grün-Anteils auf dem Karlsplatz kommen. Die positive Wirkung der jetzigen Bepflanzung auf das Mikroklima muss bestehen bleiben, der Umfang der versiegelten Flächen soll nicht ausgeweitet werden.