Bezirke
Navigation:
am 11. August

Ein Pflanztopf vor der Tür

Barbara Neuroth - Begrünung und Wohlbefinden ins Grätzl. Nachdem der Gehsteig der Allgemeinheit gehört muss der Pflanztopf durch die MA46 (Verkehrsorganisation und technische Verkehrsangelegenheiten) gestattet werden. Damit wird dein persönliches Grün vielen Standorten in Wien möglich.

Mobiles Grün als Beitrag zum Klimaschutz

Der Klimawandel und seine Folgen sind auch in Wien, besonders im dicht verbauten Gebiet wie auf der Wieden deutlich spürbar. Bäume und Grünflächen machen die Stadt nicht nur attraktiver, sie sind auch wichtige Maßnahmen bei der Anpassung an klimatische Veränderungen. Da nicht überall in der Stadt Bäume gepflanzt werden können, bietet sich vielerorts die Möglichkeit den Straßenraum mit mobilem Grün zu begrünen.

Bewohner*innen können so Blumentröge und Topfpflanzen auf Gehsteige stellen. Eine Restbreite von mindestens 2 Metern (bei Schrägparkern 2,60 Meter) muss aber gegeben sein.

So kannst du deinen Pflanztopf genehmigen lassen

Für die Einreichung bei der MA46 müssen Antragsteller*innen den Standort der Pflanze möglichst genau im Antrag angeben. Deshalb ist es von Vorteil einen Plan oder eine Skizze beizulegen. Wichtig ist auch eine Kontaktperson im Antrag anzuführen, die sich ganzjährig um die Pflanzen kümmert.

Bei der Antragstellung müssen Einreicher*innen angeben, um welche Pflanze es sich handelt. Hitzeresistente und pflegeleichte Pflanzen eignen sich besonders für den Straßenraum. Die Topfgröße- und form (bitte eckige Töpfe verwenden, die sind besser von sehhbeeinträchtigten Personen erkennbar) , Wuchsform und Höhe der Pflanzen - diese Angaben sind für den Antrag ebenfalls erforderlich.

Für die Bearbeitung des Antrags wird ein Betrag von 60 Euro eingehoben. Der Antrag kann für ein Jahr oder gleich mehrere Jahre gestellt werden. 

Diese Informationen können ohne Formular per Email gesendet werden.

Barbara Neuroth mit Gießkanne und Pflanztopf am Gehsteig