Bezirke
Navigation:
am 26. Februar

Wanderbäume für die Wieden

Barbara Neuroth - Wanderbäume für die Wieden – auch große Containerbäume können den Straßenraum begrünen und kühlen – Unterstützung durch gießende Nachbarschaft wäre sehr hilfreich. Wir Grüne hatten in der Dezembersitzung 2019 einen Antrag auf Anschaffung von eigenen „Wiedner Wanderbäumen“ gestellt und hatten heute in der Bezirksvorstehung Gelegenheit mit einem Anbieter und Baumexperten zu sprechen.

Vielleicht sind die Wanderbäume von vorigem Sommer noch in Erinnerung.

Es gibt nämlich schöne hohe Bäume in ansehnlichen Containern, die mit einem speziellen Substrat ausgestattet sind. Damit haben sie in ihrem 1,5x1,5 m großen Container genug Platz für die Wurzeln und können optimal gegossen und gepflegt werden. Die Art der Wanderbäume ist bedeutend größer aber leistbar und sie können eine beachtliche Grünwirkung entfalten.

Unterirdische Leitungen und Rohre verhindern Baumpflanzungen

Wir haben ja schon in der Vergangenheit immer wieder von der Problematik der unterirdischen Einbauten, dh Gas,- Wasserrohre und Stromleitungen geschrieben, die das einfache Pflanzen von Bäumen in der Parkspur verhindern. Deshalb muss jeder neue Standort für Bäume geprüft werden (so gut wie überall liegen Leitungen und Rohre) und dann jeweils die Leitungen und Rohre ausgetauscht und mit einem „Schutzrohr“ versehen werden. Falls es zu Rohrgebrechen kommt, wird das beschädigte Rohr einfach „ausgefädelt“ und der Baum mit Wurzelballen, der um das Schutzrohr wächst, wird nicht beeinträchtigt. Das macht Baumpflanzungen auf der Straße extrem aufwändig und teuer (ca € 40.000/Baum, wenn Leitungen geschützt werden müssen)

Nachhaltiger Straßenumbau mit Rohrsanierung und Bäumen

Deshalb ist es sinnvoller in Zukunft Straßenumbauten und Rohrlegungsarbeiten gemeinsam so zu planen, dass gleich Baumpflanzungen berücksichtigt werden. Das ist in der Vergangenheit nicht geschehen, muss aber in Zukunft konsequent gemacht werden. Solche Gelegenheiten haben wir uns bedauerlicherweiser bei den Wasserleitungsarbeiten in der unteren Favoritenstraße und Wiedner Hauptstraße und in der Argentinierstraße entgehen lassen. Bei den Baumpflanzungen am Wiedner Gürtel haben wir Grüne uns vehement für die Errichtung einer Bewässerungsanlage eingesetzt, die die extrem belasteten Gürtelbäume im heißen Sommer mit Wasser versorgt, und diese Bäume haben die letzten 10 Jahre gut überlebt.

Wiedner Wanderbäume sind auch nachhaltig

Zurück zu den Wiedner Wanderbäumen: Wir werden jetzt ein Angebot erhalten und dann gemeinsam mit der SP überlegen, wie wir eine ansehnliche Anzahl an Wanderbäumen aus Bezirksmitteln finanzieren können und wo sie sinnvoll aufgestellt werden können. In der Weyringergasse, wo ein Gasrohr, das noch nicht reparaturbedürftig liegt, würden einige Anrainer*innen, die Unterschriften für die Begrünung ihrer Straße gesammelt haben, sehnsüchtig auf einige Bäume warten. Für diesen Standort, aber auch in anderen Straßenzügen wie in der oberen Schleifmühlgasse, oder auf einigen Gehsteigvorziehungen, wo jetzt einsam sonnenbeschienen Bänke stehen, würden sich solche Containerbäume gut machen. Dafür sehr hilfreich wäre eine verlässliche Gießpatenschaft. So ein Baum braucht schon 50 Liter Wasser pro Woche, da ist es mit ein paar Gießkannen nicht getan. Wir bleiben dran und werden berichten.