Bezirke
Navigation:
am 26. Februar

Keine Verbauung der Liegenschaft Gußhausstraße 11-13

Manfred Itzinger - Die Grünen Wieden bleiben bei ihrem NEIN zur Verbauung der Liegenschaft Gußhausstraße 11-13.

Klimaschutz

Für den Klimaschutz ist jeder Baum wichtig. Eine Verbauung würde die Fällung von 11 Bäumen bedeuten. Die Grünen Wieden haben sich immer für die Bäume auf dieser Liegenschaft eingesetzt. Durch den Klimawandel kommt es zu immer höheren Temperaturen (und „Hitzeinseln“) in der Stadt und daher tragen Bäume dazu bei Höchsttemperaturen im Sommer zu verringern. Im Haus Schwindgasse 14 befindet sich ein Kindergarten. Für diesen ist diese Grünfläche vor der Tür ein Glücksfall, aber auch für die umliegenden Gebäude.  

Zusätzlicher Wohnraum

Prinzipiell ist die Verdichtung in der Stadt zu begrüßen. Aber der 4. Bezirk ist ein sehr grünarmer Bezirk und daher ist jede grüne, unverbaute Fläche wichtig für die Wieden. Außerdem hat das Grundstück nur eine sehr geringe Trakttiefe von ca. 10 Meter, teilweise nur 5 Meter und ist für einen Wohnbau nicht besonders gut geeignet.

Vor- und Nachteile für Schwindgasse 12-14

Für einen Teil die Mieter_innen in der Schwindgasse 12-14 bringt eine Verbauung der Gußhausstraße 11-13 eine drastische Verschlechterung der Belichtung ihrer Wohnungen. Positiver Effekt ist ein Verringerung des Verkehrslärms aus der Gußhausstraße.  

Kleiner Park

Eine Grüne Vision: Die Stadt kauft die Liegenschaft und richtet eine kleine Grünfläche (Beserlpark) ein, die für die Nutzung des Kindergartens ebenso geeignet ist und die Nachbarschaft zum Verweilen einlädt.   Die beiden Feuermauern eignen sich übrigens hervorragend für eine Fassadenbegrünung

https://wieden.gruene.at/themen/umwelt/gusshausstrasse-keine-umwidmung-von-freiraum-in-bauland​​

Gußhausstraße 11-13